Satzung

Satzung des SV Drensteinfurt

Übersicht:

§ 1 Vereinsname, Sitz, Vereinsfarben, Zweck und Geschäftsjahr

§ 2 Mitgliedschaft

§ 3 Pflichten der Mitglieder

§ 4 Rechte der Mitglieder

§ 5 Ehrenmitglieder

§ 6 Beiträge

§ 7 Organe des Vereins

§ 8 Mitgliederversammlung

§ 9 Vorstand

§ 10 Vereinsabteilungen

§ 11 Ältestenrat

§ 12 Sonstige Bestimmungen

§ 13 Übergangsbestimmung

§ 1 Vereinsname, Sitz, Vereinsfarben, Zweck und Geschäftsjahr

(1) Der am 1. Juli 1989 in Drensteinfurt durch Fusion gegründete Sportverein trägt den Namen "Sportverein Drensteinfurt 1910 e.V.". Der Verein ist in das Vereinsregister unter der Registernummer VR 536 beim Amtsgericht Ahlen eingetragen.

(2) Der Sitz des Vereins ist Drensteinfurt.

(3) Die Vereinsfarben sind rot/schwarz.

(4) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der steuerbegünstigenden Regelungen der Abgabenordnung.

(5) Zweck des Vereins ist die Pflege und Fürderung des Sports und der Jugendarbeit. Der Satzungszweck wird verwirklicht - insbesondere durch Fürderung sportlicher Übungen und Leistungen - mittels Veranstaltung von Wettkämpfen und Trainingseinheiten. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigene wirtschaftliche Zwecke. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(6) Der Verein ist Mitglied im FLVW. Der Verein und seine Mitglieder unterwerfen sich den Satzungen und Ordnungen des DFB, DLV, WVV, LSB und FLVW.

(7) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person weiblichen oder männlichen Geschlechts werden. Diese werden im Folgenden Mitglieder genannt. Die genannten Personen und Positionen sind geschlechtsneutral zu werten.

(2) Der Verein besteht aus jugendlichen und ordentlichen Mitgliedern. Mitglieder bis zur Vollendung des 18.Lebensjahrs gelten als jugendliche Mitglieder. Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sind ordentliche Mitglieder.

(3) Die Mitgliedschaft ist schriftlich beim Vorstand des Vereins zu beantragen. Minderjährige benötigen die schriftliche Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters.

(4) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung des Aufnahmeantrages ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.

(5) Mit der Anmeldung unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmungen dieser Satzung und den Vorschriften des Vereinsrechtes gem. §§ 21-79 BGB.

(6) Der Verein bietet die Möglichkeiten der aktiven und der passiven Mitgliedschaft an.

Aktive Mitglieder sind diejenigen, die das sportliche Angebot des Vereines durch Teilnahme am Trainings- und/oder Spielbetrieb nutzen. Für den Verein ehrenamtlich tätige Personen wie Vorstandsmitglieder oder amtliche Schiedsrichter sind passive Mitglieder des Vereins, soweit sie nicht die Merkmale einer aktiven Mitgliedschaft erfüllen.

(7) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt oder durch Ausschluss. Der freiwillige Austritt ist schriftlich zu erklären und wird zum Ende des Geschäftsjahres wirksam. Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung vom Vorstand mit 2/3- Mehrheit aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es
1. gegen die Zwecke des Vereins, die Vereinssatzung oder Anordnungen der Vereinsführung gröblich oder vorsätzlich verstößt,
2. das Ansehen des Vereins schädigt,
3. den Jahresbeitrag trotz zweimaliger Aufforderung nicht zahlt oder
4. sich grob unsportlich verhält.

§ 3 Pflichten der Mitglieder

(1) Jedes Mitglied hat die Verpflichtung,
1. diese Satzung und die Ordnungen des Vereins zu beachten,
2. im Sport und der sportlichen Gemeinschaft eine faire und kameradschaftliche Haltung und Verhaltensweise zu zeigen und
3. die festgesetzten Beiträge zu entrichten.

§ 4 Rechte der Mitglieder

(1) Den Mitgliedern stehen die Sportanlagen, Gerätschaften und Einrichtungen des Vereins zum pfleglichen, sachgerechten Umgang und zum bestimmungsgemäßen Gebrauch im Rahmen der Benutzungsregelungen zur Verfügung. Den Anordnungen der Übungsleiter, der Obleute sowie der Vorstandsmitglieder ist Folge zu leisten.

(2) Jedes Mitglied darf in allen Abteilungen des Vereins Sport betreiben.

(3) Die Mitglieder besitzen nach Vollendung des 16.Lebensjahres das aktive Stimm- und Antragsrecht, nach Vollendung des 18.Lebensjahres zusätzlich das passive Wahlrecht. Jedes Mitglied hat nur eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

(4) Bei den Abteilungsversammlungen sind die zur jeweiligen Abteilung gehörenden Mitglieder sowie der 1.Vorsitzende des Vorstands oder ein von ihm bestimmter Vertreter stimmberechtigt.

§ 5 Ehrenmitglieder

(1) Mitglieder, die sich im außergewöhnlichen Maße um die Sache des Sports im Interesse des Vereins verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des geschäftsführenden Vorstands von der Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(2) Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten wie ordentliche Mitglieder, sofern die Beitragsordnung nichts Abweichendes vorsieht.

§ 6 Beiträge

(1) Jede Mitgliedschaft führt grundsätzlich zur Beitragspflicht.

(2) Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge (Jahresbeiträge) nach einer gesonderten Beitragsordnung, in der die Beitragshöhe, die Fälligkeit der Beiträge sowie Befreiungs- und Einschränkungstatbestände hinsichtlich der Beitragspflicht im Einzelnen festgelegt sind. Die Beitragsordnung sowie deren Änderungen werden von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder beschlossen. Die Beitragserhebung erfolgt ausschließlich per Bankeinzugsverfahren.

(3) Der Vorstand ist berechtigt, wenn es die wirtschaftliche Lage erfordert, außerordentliche Beiträge oder Umlagen zu erheben, insbesondere von den Abteilungen, bei denen erhöhte Kosten anfallen. Hierzu ist eine 2/3-Mehrheit im Vorstand erforderlich.

(4) Beitragsbefreiungen oder -minderungen für jugendliche Mitglieder und besondere Personengruppen regelt der Vorstand durch internen Beschluss. Die Personenkreise sind in der Beitragsordnung aufzuführen.

§ 7 Organe des Vereins

(1) Die Organe des Vereins sind
1. die Mitgliederversammlung,
2. der geschäftsführende Vorstand, bestehend aus
a) dem 1. Vorsitzenden,
b) dem 2. Vorsitzenden,
c) dem Geschäftsführer und
d) dem 1. Kassierer

3. der erweiterte Vorstand, bestehend aus
a) dem 2. Kassierer
b) dem 1. Fußballseniorenobmann
c) dem 2. Fußballseniorenobmann
d) dem 1. Fußballjugendobmann
e) dem 2. Fußballjugendobmann
f) dem 1. Breitensportobmann
g) dem 2. Breitensportobmann
h) dem Sach- und Anlagenwart
i) dem 1. Beisitzer und
j) dem 2. Beisitzer

(2) Der geschäftsführende Vorstand sowie der erweiterte Vorstand bilden den Gesamtvorstand (Vorstand). Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt zwei Jahre. Wiederwahlen durch die Mitgliederversammlung sind möglich.

§ 8 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand. Zwischen dem Tage der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens 14 Tagen liegen. Die Einladung erfolgt durch Bekanntgabe in der örtlichen Tagespresse, durch Aushang im Vereinsheim im Erlfeld sowie im Internet über die Homepage des SV Drensteinfurt.

(2) Die Mitgliederversammlung ist mit 30 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern des Vereins beschlussfähig. Sie entscheidet mit Stimmenmehrheit. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung des Antrags.

(3) Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich fordert. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekannt zu geben.

(4) Die Abstimmungen erfolgen per Handzeichen. Auf Antrag von 1/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder sind Wahlen und Abstimmungen geheim durchzuführen. Der Versammlungs- oder Wahlleiter kann im Einzelfall die Wahl geheim durchführen lassen.

(5) Bei Satzungsänderungen ist eine 3/4-Mehrheit, bei Änderungen der Beitragsordnung eine einfache Mehrheit erforderlich.

(6) Regelmäßige Tagungsordnungspunkte jeder ordentlichen Mitgliederversammlung sind:
1. Verlesung des Protokolls der vorausgegangenen Mitgliederversammlung,
2. Bericht des Vorstands über das abgelaufene Geschäftsjahr,
3. Entgegennahme des Kassenberichtes,
4. Beschlussfassung über vorliegende Anträge,
5. Entlastung des Vorstandes,
6. Wahl der zwei Kassenprüfer (alle zwei Jahre),
7. Wahlen des Vorstandes, hierbei werden jeweils abwechselnd gewählt:
In Jahren mit ungerader Jahreszahl der 1.Vorsitzende, der Geschäftsführer, der 2.Kassierer sowie die Beisitzer, in Jahren mit gerader Jahreszahl der 2.Vorsitzende, der 1.Kassierer sowie der Sach- und Anlagenwart,
8. Verschiedenes

(7) Kommissarisch bestellte Personen sind jeweils auf der nächsten Mitgliederversammlung zu wählen. Der Wahlturnus wird hierdurch nicht berührt.

(8) Der Vorstand bleibt bis zu seiner Neuwahl im Amt.

(9) Die auf der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind zu protokollieren, durch den Protokollführer zu unterzeichnen und auf der nächsten Mitgliederversammlung zu genehmigen.

(10) Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so ist eine weitere Mitglieder- versammlung innerhalb der nächsten vier Wochen mit derselben Tagesordnung einzuberufen. Diese ist immer beschlussfähig.

(11) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann nach Bedarf durch den Vorstand einberufen werden. Sie ist einzuberufen, wenn mindestens 1/4 der stimmberechtigten Mitglieder dies schriftlich beantragen.

(12) Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins wird jährlich durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer geprüft. Diese dürfen keine Vorstandsmitglieder sein. Über das Ergebnis ist auf der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 9 Vorstand

(1) Der erste Vorsitzende und bei dessen Abwesenheit der zweite Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich i. S. d. § 26 BGB gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied.

(2) Der geschäftsführende Vorstand leitet den Verein nach den Satzungsregelungen. Er führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durch, führt die Geschäfte der laufenden Verwaltung im Rahmen des genehmigten Haushalts und verwaltet das Vereinsvermögen. Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere die Organisation des Sportbetriebes, die Abwicklung des Geschäfts- und Geldverkehrs, die Vorbereitung notwendiger Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Durchführung eigener Beschlüsse.

(3) Der Vorstand leitet die Vereinsgeschäfte. Er tagt regelmäßig und nach Bedarf. Er hat das Recht, überall einzugreifen, wo die Belange des Vereins es erfordern. Er kann mit der Durchführung bestimmter Aufgaben Personen beauftragen, die im satzungsgemäßen Rahmen und im Interesse des Vorstands im und für den Verein tätig werden. Für die Ein-/Anstellung ist eine 2/3-Mehrheit im Vorstand erforderlich.

(4) Zu den Aufgaben des geschäftsführenden Vorstands zählen u. a.
a) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung,
b) Aufstellung der Tagesordnung,
c) Buchführung,
d) Vorlage der Jahresplanung und
e) die Bewilligung von Ausgaben.

(5) Der Vorstand ist zuständig für
a) die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
b) die Erstellung des Jahresberichtes,
c) die Durchführung und Verwaltung der Vereinsgeschäfte,
d) die Aufnahme, den Ausschluss und die Bestrafung von Mitgliedern.

(6) Der Vorstand entscheidet, sofern in der Satzung nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des 1. Vorsitzenden entscheidend. Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit der Hälfte der Vorstandsmitglieder.

(7) Über Geldausgaben von über 2.000 € entscheidet der Vorstand.

(8) Der 1. Vorsitzende oder - bei dessen Abwesenheit - der 2. Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung. Der Vorstand ist einzuberufen, sooft die Geschäftslage dies erfordert.

(9) Der 1. Vorsitzende, stellvertretend ein anderes von ihm beauftragtes Vorstandsmitglied, hat bei Abteilungsversammlungen Anwesenheits- und Stimmrecht.

(10) Der erste Kassierer trägt die Verantwortung für die Kassengeschäfte. Der Kassierer hat dem Vorstand laufend über die Finanzlage zu berichten.

(11) Scheidet ein Vorstandsmitglied des geschäftsführenden Vorstandes, der 2. Kassierer, ein Beisitzer oder der Sach- und Anlagenwart vor Ablauf der Amtszeit aus dem Vorstand oder dem Verein aus, so ist der Vorstand berechtigt, bis zur nächsten Mitgliederversammlung das Amt stellvertretend zu besetzen. Die kommissarisch bestellte Person ist bei der nächsten Mitgliederversammlung durch Wahl in dem jeweiligen Amt zu bestätigen.

(12) Die Vorstandsmitglieder üben ihre Vorstandstätigkeit ehrenamtlich aus.

§ 10 Vereinsabteilungen

(1) Für die im Verein betriebenen Sportarten bestehen Fachabteilungen. Dies sind die Fußballabteilung sowie die Breitensportabteilung, die sich wiederum in die einzelnen Fachbereiche (z. Zt. Tischtennis und Volleyball) aufgliedert. Die Fußballabteilung gliedert sich aufgrund ihrer Größe in die Jugend- und die Senioren- Abteilung.

(2) Im Bedarfsfall können weitere Abteilungen im Breitensportbereich durch Vorstandsbeschluss mit 2/3-Mehrheit gegründet werden.

(3) Jede Abteilung führt, arbeitet und verwaltet sich im Rahmen der Satzung, der Ordnungen des Vereins und der Abteilungsordnung eigenständig, ohne jedoch finanzielle Verpflichtungen einzugehen.

(4) Die Vertreter der Abteilungen oder Mannschaften können bei Bedarf beratend zu den Sitzungen des Vorstandes hinzugezogen werden.

§ 11 Ältestenrat

(1) Auf Vorschlag des Vorstands mit 2/3-Mehrheit können drei verdiente Vereinsmitglieder, die mindestens dreißig Jahre alt sind, dem Verein mindestens zehn Jahre ununterbrochen als Mitglied angehören und nicht Mitglieder des Gesamtvorstandes sind, von der Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit in den Ältestenrat gewählt werden.

(2) Der Ältestenrat vermittelt bei vereinsinternen Streitigkeiten über Personalangelegenheiten, die nicht auf andere Art und Weise beigelegt werden können. Entscheidungskompetenz hat der Ältestenrat nur bei diesbezüglicher Anrufung durch 2/3- Mehrheit des Vorstandes.

§ 12 Sonstige Bestimmungen

(1) Wegen Verstoßes gegen die Satzungsbestimmungen ist der Vorstand berechtigt, folgende Strafen zu verhängen:
1. Verweis
2. ein zeitlich begrenztes Verbot des Betretens und der Benutzung der Sportanlagen
3. Ausschluss aus dem Verein

Der Beschluss ist per Einschreiben mit Rückschein zuzustellen.

(2) Der Verein haftet nur für Schäden, die durch einen vom Verein abgeschlossenen Versicherungsvertrag rückversichert sind.

(3) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zwecke einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Der Antrag auf Auflösung des Vereins muss auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung gestanden haben. Ein diesbezüglicher Antrag muss von mindestens 3/4 aller Vereinsmitglieder unterzeichnet sein und dem Vorstand schriftlich eingereicht werden. Über den Antrag ist innerhalb von sechs Wochen zu entscheiden. Die Auflösung des Vereins kann auf der Mitgliederversammlung nur mit 3/4-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erfolgen. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung des Sports. Die Entscheidung hierüber trifft der Vorstand.

§ 13 Übergangsbestimmung

Diese Satzung wurde in der heutigen Mitgliederversammlung beschlossen und tritt nach Veröffentlichung im Vereinsregister anstelle der bisherigen Satzung beim Amtsgericht Ahlen in Kraft.

Drensteinfurt, 9. Februar 2007