Fußball – Nach Punkterekord will der SVD nun mehr

  Quelle: Heimspiel online - Christian Lehmann (06.05.19) 60 Punkte! Noch nie hat der SV Drensteinfurt in der Bezirksliga so viele Zähler eingefahren wie in der laufenden Saison. Nach dem 2:1 (1:0)-Auswärtserfolg über den TuS Oestinghausen am Samstag halten die Verantwortlichen auch nicht mehr damit hinterm Berg, dass sie die Vizemeisterschaft holen und über eine mögliche Relegation in die Landesliga wollen. Am Sonntag folgte der ganz große Kater. Wie versprochen hatte SVD-Coach Oliver Logermann sein Team am Abend nach dem Sieg zu sich nach Hause eingeladen, die Spieler machten die Nacht zum Tag. Schließlich gab es reichlich zu feiern. "Wir wollen uns das jetzt nicht mehr nehmen lassen", sagte Logermann. Die Chancen einer Relegation der Bezirksliga-Vizemeister sind nach den jüngsten Ergebnissen in der Regionalliga West wieder gestiegen. Im Fernduell mit RW Westönnen gilt es nun für die Stewwerter, den Drei-Punkte-Vorsprung über die Ziellinie zu retten. Am vorletzten Spieltag treffen beide Teams aufeinander.

Feine Einzelleistung von Bußmann

Die Gäste gingen konzentriert in die Partie und traten von Beginn an dominant auf. Falk Bußmann belohnte die anfänglichen Mühen nach 20 Minuten mit einer feinen Einzelleistung. Nach Zuspiel von Logermann, der aufgrund des schmalen Kaders mal wieder in der Startelf ran musste, feuerte er aus 25 Metern ein Geschoss ab, das abgefälscht im Tor von Dominique Cicou landete (0:1/20.). 

Kurz nach Wiederbeginn kassierten die Drensteinfurter dann ein "total dämliches Gegentor" (Logermann). Nach einem eigenen Anruf vorne rechts kamen die Hausherren mit einem langen Schlag nach vorn, wo Leon van Elten das Laufduell gegen TuS-Torjäger Lars Werthschulte verlor. "Das muss Leon besser verteidigen", kritisierte Logermann. 

Kofoth in Topform

Nach dem Spiel musste er dennoch nicht schimpfen, denn seine Jungs ließen sich von diesem Rückschlag nicht aus der Bahn werfen. Pech hatte der SVD, dass Schiedsrichter Markus Cinar nach einem Foulspiel an Sinthusen Chelvanathan im Strafraum zunächst den Vorteil laufen lief, der dann allerdings nichts einbrachte (65.). Wenig später stopfte dann aber Dennis Popil nach einer Hereingabe von der linken Seite den Ball zum umjubelten Siegtreffer ins Netz (1:2/72.).

Dass es dabei blieb, war auch dem derzeit überragenden Schnapper Tobias Kofoth zu verdanken. In der 80. Minute entschärfte er nach einem Oestinghausener Konter ganz stark eine Eins-gegen-Eins-Situation. Die Entscheidung in diesem Spiel vergab schließlich Logermann, der nach einer Flanke von außen den Ball nicht mehr ganz erreichte. Auch der Nachschuss von Falk Bußmann brachte nichts ein (83.). In der Schlussminute vergab dann der eingewechselte Nils Struhkamp eine weitere Hundertprozentige (90.). Das war den Logermännern letztlich aber wurscht. 

TuS Oestinghausen - SV Drensteinfurt     1:2 (0:1)
0:1 Bußmann (20.), 1:1 Werthschulte (47.),
1:2 Popil (72.)

 

Kommentare sind deaktiviert.